Kaufberatung Side-by-Side-Kühlschrank

Welcher Side-by-Side-Kühlschrank ist der richtige für mich?

Haben Sie sich zum Kauf eines Side-by-Side-Kühlschranks entschieden? Der Markt bietet Ihnen mittlerweile eine nahezu endlose Bandbreite an Side-by-Side-Kühlschränken verschiedenster Hersteller, die sich in Ihren Funktionen, der Kapazität, im Design aber auch in Ihrer Energiespareffizienz unterscheiden. Wir helfen Ihnen dabei, sich im Dschungel dieser Auswahl zu orientieren. Finden Sie jetzt anhand der folgenden Punkte und Hinweise heraus, welches Modell am besten zu Ihnen passt.

Die Größe – Für wie viele Personen muss der Kühlschrank ausgelegt sein?

Bei der Wahl Ihres Neuen Side-by-Side-Kühlschranks sollten Sie sich zunächst überlegen, für wie viele Personen der Kühlschrank ausgelegt sein muss. Abhängig von der Personenanzahl können Sie dann einen Kühlschrank mit dem jeweiligen Kühlschrankvolumen auswählen.

familie kocht zusammen spaghetti

familie kocht zusammen spaghetti

Als Faustregel gilt hier:

  • ein 1- bis 2-Personen-Haushalt benötigt ein Kühlschrankvolumen von 100 bis 140 Litern
  • für jede zusätzliche im Haushalt lebende Person ist mit weiteren 50 Litern zu rechnen

Bedenken Sie auch: Je größer der Kühlschrank ist, desto mehr Strom verbraucht er. In die letztliche Entscheidung über die Kühlschrankgröße sollten Sie deshalb auch die Kalkulation Ihres monatlichen Budgets miteinbeziehen.

Der Standort – Wo wird das neue Gerät stehen? Und wie viel Platz habe ich?

Die Auswahl an großen 2- bis 3- flügeligen Geräten ist gerade bei Side-by-Side Kühlschränken enorm. Bei der Wahl Ihres neuen Gerätes sollten Sie aber darüber nachdenken, wo Sie Ihren Kühlschrank platzieren wollen, ob Sie genug Platz für das jeweilige Gerät eingeplant haben, und welcher Side-by-Side-Typ sich am besten für Ihr Küchen-Outlay eignet.

Der amerikanische oder europäische Side-by-Side-Kühlschrank – viel Stauraum für eine große Küche

Mit einer Breite bis zu über 90 cm und Aufstellhöhen um die 180 cm braucht ein Side-by-Side-Kühlschrank einen geeignet großen Aufstellort. Die Flügeltüren, die von der Mitte nach außen hin aufschwingen, sollten noch bequem geöffnet werden können. Manche Anbieter offerieren schmälere Varianten. Achten Sie deshalb genau auf die Maßangaben der jeweiligen Produktbeschreibung.

Das kleinere French Door Modell – die schlankere Variante

Die French Door Variante ist ein kleinerer Side-by-Side Kühlschrank mit einem oberen Kühlfach und Schublade(n) für das Gefrierfach unten. French Door-Modelle sind in der Regel schmäler und deshalb platzsparender als reguläre Side-by-Side-Kühlschränke.

Geräte mit dem Prädikat “leise”

Ein Aspekt in Bezug auf den Standort Ihres neuen Gerätes ist auch der Geräuschpegel. Side-by-Side-Geräte mit Zusatzfunktionen wie Eis-und Wasser-Spendern, produzieren oftmals auch mehr Geräusche. Die Geräuschentwicklung (normalerweise zwischen 30 und 40 dB) ist deshalb auf modernen Side-by-Side-Geräten ausgewiesen. Die Anschaffung eines Gerätes mit geringerem dB oder dem Prädikat “leise” ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie planen Ihren Kühlschrank in einer Wohnküche oder einer Küche ohne eine schließbare Tür aufzustellen. Wenn Ihr Gerät im Keller, in einem separaten Speiseraum oder in einer abgeschlossenen Küche platziert wird, spielt der Geräuschpegel eine eher untergeordnete Rolle.

Das Budget – Wieviel darf der neue Kühlschrank kosten? Investieren und Energiekosten sparen!

Günstigere Side-by-Side-Geräte gibt es bereits ab 500 Euro aufwärts. Abhängig von Ihren Ansprüchen am Design und der Funktionalität, aber auch an die Energieeffizienz Ihres Geräts, lohnt es sich ein höherwertiges Gerät zu wählen. Die Energieeffizienz von Side-by-Side-Kühlschränken wird in den Stufen A+++ bis hinunter zu D angegeben, wobei kaum noch Geräte unter der Stufe A angeboten werden. Kalkuliert man die gesparten Energiekosten durch ein mit A+++ ausgezeichnetes Gerät, kann sich der Kauf eines teureren Geräts langfristig lohnen.

Energieverbrauch pro Jahr (Schätzung):

A+++ ca. 166 kWh
A ca. 270 kWh
15 Jahre altes Gerät ca. 600 kWh

Die Aufteilung – Welche Lebensmittel werde ich bevorzugt lagern?

Jedes Lebensmittel hat seinen geeigneten Lagerplatz im Kühl- oder Gefrierfach. Je nachdem, ob Sie ein Liebhaber von Tiefkühlkost sind, selber gerne einfrieren, bevorzugt Obst und Gemüse oder eher viel Fleisch lagern wollen, sollten Sie sich für die jeweils passende Aufteilung Ihres Kühlschranks bzw. die richtige Zusatzausstattung entscheiden:

Größe des Gefrierfachs:

  • Kühl-/Gefrierkombination mit einem Gefrierteil von 100 bis 130 Litern, wie beim amerikanischen Side-by-Side-Modell
  • Kühl-/Gefrierkombination mit einem unteren Gefrierteil von 50 bis 80 Litern, wie beim French Door Modell

Ausstattung des Kühlteils:

  • Obst- und Gemüseboxen (4°C bis 10°C Zone)
  • Null-Grad-Zone (ideal für Fleisch und Käse)
  • zusätzliche Abstellflächen
  • Flaschenablage und Barfach
  • Eiswürfel- / Crushed-Ice-Spender sowie Wasser-Spender

Die Funktionen – Welche Zusatzfunktionen brauche ich bzw. sind mir besonders wichtig?

Die neuen Side-by-Side-Kühlschränke bieten Ihnen je nach Modell eine Vielzahl an Zusatzfunktionen. Überlegen Sie sich, welchen Luxus Sie sich gönnen wollen und welche Funktionen für Sie Sinn machen.

  • Direkter Wasseranschluss oder Wassertank? Um den Wasser- und Eis-Spender Ihres Side-by-Side-Kühlschranks zu versorgen, können viele Modelle direkt mit Ihrem Wasseranschluss in der Küche verbunden werden. Steht Ihnen kein Wasseranschluss in unmittelbarer Nähe Ihres Kühlschrankstandortes zur Verfügung, sollten Sie eine Variante mit einem integrierten Wassertank in Betracht ziehen.
  • eine Alternative zum manuellen Abtauen des Gefrierfaches bietet die Abtauautomatik (das Abtauwasser wird an der Geräterückseite abgeleitet) oder die No-Frost-Funktion (die Eisbildung wird verhindert)
  • ein Urlaubsmodus kann dabei helfen Energie zu sparen, wenn Sie auf Reisen sind. Mit ihm lässt sich der Kühlschrank per Knopfdruck auf eine energiesparendere Gangart herunterfahren

Energieeffizienzklasse Side-by-Side Kühlschrank – so viel Strom können Sie wirklich sparen!

Moderne Haushaltsgeräte machen uns das Leben leichter, haben aber auch Ihren Preis. Ein großer Prozentsatz unserer monatlichen Stromkosten wird von Haushaltsgeräten verursacht, insbesondere dem Kühlschrank. 365 Tage im Jahr 24 Stunden am Tag muss er mit Strom versorgt werden, da lohnt es sich doch, mal einen Blick auf mögliche Sparfaktoren zu werfen!

Beim Kauf Ihres neuen Kühlschranks sollten Sie nicht nur auf den Kaufpreis achten. Neben der Entscheidung welche Größe, welche Funktionen und welches Design das richtige für Sie ist, sollten Sie ganz klar auch auf die Energieeffizienz Ihres zukünftigen Geräts schauen. Während früher Side-by-Side-Modellen oft eine schlechte Energieeffizienz nachgesagt wurde, hat sich das in den letzten Jahren dank der schnellen technischen Weiterentwicklung geändert. Moderne Side-by-Side-Kühlschränke sind jetzt auch in einer A+++ Ausführung erhältlich. Auch die Großgeräte arbeiten heute also mit höchster Energieeffizienz.

Clever ausgesucht – Kaufpreis gespart

Dank neuester Technologie bezahlen sich einige der sparsamsten Geräte sogar fast von selbst. Die hohe Energieeffizienz und die dadurch eingesparten Energiekosten können bei einer optimalen Nutzungsdauer den Anschaffungspreis des Kühlschranks übersteigen. Mit einem reduzierten Stromverbrauch lässt sich also viel Geld sparen!

Das Energielabel

European Union energy labelEin europaweit gültiges Etikett macht es Ihnen jetzt leicht, die Energieeffizienz von Kühlschränken zu vergleichen. Hier werden alle wichtigen Daten inklusive des Jahresverbrauchs in kWh (Kilowattstunden) sowie die Energieklassen von D bis zu A+++ angegeben. Die Energieeffizienz beschreibt, wie effizient der Stromverbrauch Ihres Geräts im Verhältnis zu seiner Größe (Lagerfläche) ist.

Kühl- und Gefriergeräte mit A+++ sparen bis zu 60 Prozent gegenüber einem Gerät mit der Bewertung A.

Letztlich entscheidend ist aber der Verbrauchswert!

Wie viel Strom der Kühlschrank aber tatsächlich frisst, kann natürlich auch innerhalb der Energieklasse stark variieren und hängt vor allem davon ab, wie Sie das Gerät nutzen. Nehmen Sie es jetzt selbst in die Hand Ihren Geldbeutel und auch die Umwelt mit einem niedrigeren Stromverbrauch zu schonen!

Hier unsere Tipps zum Stromsparen in Sachen Kühlschrank:

1. Der richtige Standort

Vermeiden Sie es Ihren Kühlschrank direkt neben möglichen Wärmequellen wie dem Ofen, Herd, der Heizung oder unter direkter Sonneneinstrahlung zu platzieren. Durch die zusätzliche Wärme muss das Kühlgerät noch stärker arbeiten und das kostet Energie.

2. Heiße Speisen abkühlen lassen

Lassen Sie warme Speisen erst außerhalb des Kühlschranks auf Zimmertemperatur abkühlen. Stellen Sie Warmes in den Kühlschrank, muss dieser noch mehr Energie aufwenden, um sie auf die ideale Kühltemperatur zu bringen.

4. Die Temperaturzonen richtig nutzen

Da kalte Luft absinkt und warme aufsteigt, sind die untersten Fächer Ihres Kühlschranks die kältesten. Nutzen Sie diese Temperaturbereiche bei der Lagerung Ihrer Speisen und platzieren Sie leicht verderbliche Lebensmittel, wie Fleisch im untersten Fach. Weniger empfindliche Lebensmittel wie Marmeladen oder Soßen können dagegen auch gut im obersten Fach gelagert werden.

5. Abtauen und aufräumen

Mit isolierenden Eisschichten im Gefrierfach wird der Kühlschrank noch härter arbeiten, um die Temperatur richtige Temperatur zu halten. Nutzen Sie daher Geräte mit einer No-Frost-Funktion, Abtauautomatik oder tauen Sie diese regelmäßig manuell ab.

6. Temperatur regulieren

Stellen Sie Ihren Kühlschrank nicht zu niedrig ein. Vor allem in den Wintermonaten ist eine Kühlung auf ca. 7°C völlig ausreichend.

7. Übersichtlich lagern

Sortieren Sie die Lebensmittel in Ihrem Kühlschrank auf einer übersichtlichen Art und Weise. Wer weiß, was, wo gelagert ist, muss die Kühlschranktür weniger lange geöffnet halten und eine geringere Menge an warmer Luft kann ins Kühlschrankinnere gelangen.

8. Alte Geräte abschalten

Der Alte tut’s doch noch… viele Leute benutzen ihren alten Kühlschrank weiter. Als Zusatzgerät für den Notfall, für Gartenpartys oder ausgedehnte Abendessen sicher keine schlechte Idee, schalten Sie aber das Gerät, wenn es nicht benutzt wird, ab. Im Dauerbetrieb verbrauchen gerade ältere Modelle jede Menge Strom.